<

Nicolas G. Hayek

Nicolas G. Hayek Nicolas G. Hayek
Der Visionär
1999 übernimmt Nicolas G. Hayek ein Glanzstück der grossen Uhrmacherkunst, das damals im Dornröschenschlaf schlummert : Breguet. Von einer echten Leidenschaft beseelt, wird er einer Marke – deren Erbe und aussergewöhnliches Savoir-faire von ihren berühmtesten Schwestern neidlos anerkannt werden – eine unvergleichliche neue Vitalität verleihen.

Doch als Visionär und kreatives Genie wird Nicolas G. Hayek auch die kulturelle und emotionale Dimension der Marke wiederbeleben und sie so erneut adeln. Ein frisches Kapitel in der Geschichte von Breguet, durchsetzt von fabelhaften Projekten und kühnen Herausforderungen, immer mit der Devise, auch weiterhin die kostbarsten Schätze aus der Begegnung zwischen Kunst, Schönheit und Technologie zu enthüllen. 

Von der Übernahme an kann die Marke die industrielle und kommerzielle Durchsetzungskraft der Swatch Group nutzen. Damit verfügt sie fortan über sämtliche materiellen und technischen Ressourcen, die sie benötigt, um die Kunst der Feinuhrmacherei fortzuführen. Dies ermöglicht ihr, Ausnahmemodelle zu kreieren, welche den Erwartungen der Liebhaber und Kenner der Marke vollumfänglich gerecht werden. 

An Wegmarken für den Wiederaufschwung fehlt es nicht. Die Marke wird zunächst mit einer Manufaktur gleichen Namens ausgestattet, welche auf der Höhe ihrer Ambitionen ist. Die Rekrutierung bestqualifizierter Uhrmacher wird ebenso verstärkt wie die Schulung und die Weitergabe der althergebrachten Fertigkeiten durch Fachexperten, die in ihrem jeweiligen Handwerk und in ihrer Kunst brillieren. 

Regelmässig wird auch in modernste Kontrollausrüstungen sowie in die Forschung und Entwicklung investiert. Nicolas G. Hayek misst auch der Forschung grosse Bedeutung bei und wird den Anstoss für die Arbeiten über neue Werkstoffe und die Verwendung von Silizium in der Uhrmacherei geben, zum Beispiel in Komponenten wie der Hemmung, aber auch für neue Uhrwerke. Unter seiner Leitung entwickelt Breguet neue Lösungen, für die mehr als 77 Patentanträge eingereicht werden. Daneben entwickelt die Manufaktur jedes Jahr ein neues Uhrwerk, darunter so revolutionäre wie das Doppeltourbillon-Kaliber. Diese Innovationsfähigkeit macht Breguet zum Massstab der Haute Horlogerie, ganz abgesehen davon, dass die Marke allein schon dank ihrer Zugehörigkeit zum europäischen Kulturerbe eine einzigartige Position innehat.

Aus diesem Grund möchten auch die renommiertesten Museen die legendären Zeitmesser der Marke ausstellen. Diese Initiativen werden von Breguet engagiert unterstützt. Die Ausstellungen in der Eremitage in St. Petersburg und im Pariser Louvre sind Höhepunkte dieser Ausnahme-Veranstaltungen. Sie freuen nicht nur die Uhrenliebhaber, sondern auch Nicolas G. Hayek, der den Kulturbegriff als Synonym für Teilen und Teilhabe sieht. Diesem Wunsch verdankt die Manufaktur auch eine der schönsten Herausforderungen, die sie mit Bravour meistert : zum Beispiel die Reproduktion der mythischen Uhr MarieAntoinette, die zum damaligen Zeitpunkt verschwunden war. Eine Herausforderung, die um so kühner ist, als die Uhrmachermeister und Uhreningenieure von Breguet nur über einige Archivdokumente und technische Beschreibungen verfügen, weshalb sie auf die Verfahren aus der Zeit des Gründers zurückgreifen müssen. 

Seine Vorliebe für die Kunst und das Schöne führt denn auch Nicolas G. Hayek dazu, sich über den Bereich der Uhrmacherkunst hinaus mit bedeutenden, oft auch emotional motivierten Vergabungen für die Erhaltung des historischen und kulturellen Erbes einzusetzen. Das bedeutendste derartige Mäzenat, um nur eines zu erwähnen, ist zweifellos die Restaurierung des Schlösschens Petit Trianon im Park von Versailles, eine echte Hommage von Breguet an die Königin Marie-Antoinette, die eine grosse Bewunderin und treue Kundin des Markengründers war. 

Es war diese faszinierende Welt, in der sich Kunst, Schönheit, Schlichtheit und Ausnahmekönnen mischten, die Nicolas G. Hayek liebte und mit anderen teilen wollte. Nachdem er am 28. Juni 2010 im Alter von 82 Jahren mitten aus dem Arbeitsleben gerissen wurde, hat sein Enkel Marc A. Hayek die Leitung der Marke übernommen. Der Geist bleibt, und die Geschichte geht weiter…

Back to top