This where the flash should stand...

NEUER ZWISCHENSTOPP FÜR DIE TOURBILLON-AUSSTELLUNG: JAPAN

12.11.2013

Nach ihrem großen Erfolg in New York war die Ausstellung „Breguet the Innovator. Inventor of the Tourbillon“ bis zum 20. November 2013 in der Breguet Boutique Ginza, Japan, zu sehen. Durch zeitgenössische und historische Exponate gewährt die ebenso didaktische wie interaktive Retrospektive Einblicke in die Entwicklung des Tourbillons seit seiner Erfindung im frühen 19. Jahrhundert. Ausgestellt wird unter anderem die No. 1105, eine Taschenuhr mit „à toc“-Viertelrepetition aus dem Jahr 1794.

Im späten 18. Jahrhundert beeindruckte A.-L. Breguet seine Zeitgenossen durch seine innovativen Ansätze in der Uhrmacherkunst. Er entwickelte verschiedene herausragende Geräte wie die Tonfeder, die Pare-Chute-Stoßsicherung oder das berühmte Tourbillon.

Mit über 100 eingetragenen Patenten im Laufe der letzten zehn Jahre bleibt die Marke Breguet der Philosophie ihres Gründers treu. Durch die Einbindung neuer Technologien in ihre Uhren pflegt die Manufaktur ihren Ruf als Wegbereiter, wie die in diesem Jahr eingeführte Classique Chronométrie beweist. Nach einer mehr als dreijährigen Forschungszeit besitzt diese Uhr eine Frequenz von 10 Hz und ist mit dem ersten magnetischen Zapfen in der Geschichte der Uhrmacherei ausgestattet. Diese technischen Errungenschaften, die der Verwendung von Silizium zu verdanken sind, sorgen für eine deutliche Optimierung bei der Regulierleistung dieser Uhr.