This where the flash should stand...

THE WATCHES DAYS UND DER GRAND PRIX DU PUBLIC 2010 : BREGUET GEWINNT DEN 1. PREIS

22.11.2010

Breguet war an der ersten Ausgabe der Ausstellung The Watches Days, an der in Genf vom 12. bis 14. November annähernd fünfzig Uhrenmarken teilnahmen, überaus erfolgreich. Beim Großen Preis des Publikums 2010, dessen Preisträger ohne jede Jurierung von über 4000 Stimmenden gewählt wurden, ging nämlich der 1. Preis in der Kategorie Herrenuhren an die Uhr Tradition Tourbillon Fusée aus Platin mit ihrer Breguet-Spiralfeder aus Silizium (Ref.: 7047PT). Die Breguet-Schmuckuhr Reine de Naples Sonnerie au Passage (Ref: 8978BB) wiederum fand ebenfalls breite Zustimmung mit dem 3. Preis in der Kategorie Damenuhren.

Breguet Tradition 7047PT/11/9ZU

Diese Uhr mit großer Komplikation in der Linie Tradition ist erstmals mit einer Breguet-Spiralfeder aus Silizium, einem Tourbillon-Regulierorgan und einer Kraftübertragung mit Schnecke und Kette ausgestattet. Dieser außergewöhnliche Zeitmesser erinnert damit an die Bauweise der ersten Taschenuhren mit Tourbillon-Schwerkraftkompensation, die A.-L. Breguet ließ. Sein Platingehäuse schützt ein Handaufzugwerk, das aus einer anthrazitfarbenen Speziallegierung verschiedener Metalle besteht. Die Kraftübertragung mit Schnecke und Kette auf das Federhaus garantiert eine konstante Kraft während der gesamten Gangautonomie der Uhr (von 50 Stunden). Das große Tourbillon-Drehgestell bei 1 Uhr ist Gegenstand mehrerer Patentanträge, darunter einem für die Unruh aus Titan und drei für die Breguet-Spiralfeder aus Silizium. Bereits ein Patent gab's für die direkt auf das Federhaus gravierte Anzeige der Gangreserve. Die Manufaktur Breguet ist besonders stolz auf diese neue Uhr. Tatsächlich steht das Unternehmen ja an der Spitze der uhrmacherischen Forschung und Entwicklung und begnügt sich nicht mit Erfindungen, sondern verfügt auch über die Fähigkeit, diese neuen technischen Lösungen in Uhren einzusetzen, die schnell und unbegrenzt lieferbar sind.

Reine de Naples 8978BB/58/974 D00D

Dieses Jahr feiert Breguet den 200. Geburtstag der ersten Armbanduhr der Welt, die Breguet auf Bestellung von Caroline Murat entwickelte, der Schwester Napoleons und Königin von Neapel. Aus diesem Anlass stellt die Marke die erste große Komplikation in der exklusiven Damenuhr-Kollektion Reine de Naples vor. Das Schlagwerk im Vorübergehen ist eine große Komplikation, bei der jede volle Stunde mit zwei dreimal wiederholten Schlägen geläutet wird. Damit erinnert sie auf anmutige und diskrete Weise an die verstreichende Zeit. Diese Funktion kann mit einem Drücker bei 2 Uhr ausgeschaltet werden. Das neue Uhrwerk in Eiform wurde von der Manufaktur Breguet speziell für die weibliche Kundschaft entwickelt und verbindet auf elegante Weise die Technizität eines Schlagwerks im Vorübergehen mit der Schönheit eines vollständig von Hand gravierten und dekorierten Uhrwerks. Parallel zu den üblichen technischen Zwängen berücksichtigte man bei der Konzeption des Werk nicht nur die Ästhetik, sondern auch die Ergebnisse der Grundlagenforschung der Manufaktur Breguet über die Akustik von Armbanduhren mit Schlag- und Repetierwerken. Die Geometrie der Brücken, der Schwingmasse und der Dekors verkörpert das Bild einer Taube in vollem Flug, die man auf der Rückseite der Uhr durch den Saphirboden bewundern kann. Ein Zifferblatt aus weißem Perlmutt schmückt das Weißgoldgehäuse, dessen Lünette vollständig mit Diamanten besetzt ist. Die Hämmer des Schlagwerks, zwischen denen ein Diamant das Einschalten des Schlagwerks anzeigt, sind auf dem Zifferblatt bei 11 und 1 Uhr sichtbar.

http://www.thewatchesdays.ch