This where the flash should stand...

Basel World 2011 – Breguet: ein unablässiges Streben nach technischer Innovation

23.03.2011

Trotz der Krise, die 2009 die gesamte Uhrmacherindustrie überschattete, hielten die Swatch Group und Breguet – die Topmarke im Segment der Haute Horlogerie – den Kurs, ohne sich von einem einzigen Mitarbeiter trennen zu müssen, und investierten gleichzeitig weiter in Forschung und Entwicklung. Die proaktive Unternehmenspolitik schuf die nötigen Voraussetzungen dafür, dass 2010 gleich mehrere technisch innovative Uhren vorgestellt werden konnten, darunter die Réveil Musical oder die Type XXII Uhr, der erste seriengefertigte mechanische Chronograph, dessen Hemmung bei einer Frequenz von 10 Hz arbeitet – was insbesondere dem Einsatz von Silikonkomponenten zu verdanken ist. Die beiden Modelle sind Ergebnis intensiver Forschungsarbeiten über den Einsatz neuer Werkstoffe mit echtem Mehrwert für die Uhrmacherei.
Beispielhaft ist in diesem Zusammenhang die Verwendung des Baustoffs Liquidmetal® in der Membran der Réveil Musical, einem Bauteil, das die von den Federn des Tastaturkamms erzeugten Schwingungen an die Stiftscheibe überträgt und in einen für das menschliche Ohr wahrnehmbaren Klang umwandelt. Die Membran gewährleistet trotz der für die optimale Klangausbreitung der Musik notwendigen Öffnungen im Gehäuseboden eine Wasserdichtigkeit der Uhr von einem Druck bis zu 3 Bar (30 Meter).

Die ambitionierte Investitionspolitik ermöglichte es Breguet, seit der Übernahme durch die Swatch Group in den vergangenen zehn Jahren mehr als 100 Patente einzureichen. Dieser Strategie und dem unermüdlichen Innovationsgeist verdankt das Unternehmen die Tatsache, dass 2011 ein weiteres bahnbrechendes neues Uhrenmodell vorgestellt werden kann: die Classique Hora Mundi, die erste mechanische Uhr mit augenblicklicher Zeitzonenanzeige, Memory-Funktion mit synchronisierter Anzeige von Datum, Tag-/Nacht-Indikator und Zeitzonenstadt.